Rinderfilet ist ohne Frage ein sehr tolles Stück Fleisch. Neben dem klassischen Grillen, kann man Rinderfilet natürlich auch roh zubereiten z.B. als Carpaccio. Oder eben als leckeres Beef Tatar. In den Genuss ist bestimmt jeder schon gekommen. Die ältere Generation spricht dabei oft von Schabefleisch puristisch mit Salz, Pfeffer und einem Ei. Hier möchte ich eine Variante vorstellen, die durch den Einsatz des Oberhitzegrills noch einen besonderen Kick bekommt.

 

[directions title=“Benötigt wird für 4 Personen:“]

  1. Rinderfilet (250-300gr)
  2. Eine Schalotte
  3. 2 Prisen Salz in meinem Fall Gusto Mundial Flor de Sal Natural
  4. 10-15 Kapern
  5. 2 TL Senf
  6. 2 EL Olivenöl (z.B. Jordan Olivenöl)
  7. Schwarzer Pfeffer
  8. 1/2 TL Ketchup
  9. Abrieb einer Zitrone
  10. 4 Wachteleier

[/directions]

Die Zubereitung

Als erstes muss das Rinderfilet zubereitet werden. Natürlich kann man an dieser Stelle ein Fleischwolf verwenden. Ich bevorzuge es allerdings, dass Rinderfilet in wirklich kleine Würfel zu schneiden. Hierfür schneidet man das Rinderfilet zuerst in 5mm starke Scheiben. Daraufhin werden diese Scheiben in ebenfalls in ca 5mm starke Stücke geschnitten. Dann heißt es noch kleinere Würfel schneiden. An dieser Stelle sei gesagt, ein gutes Messer hilft unheimlich (z.B. das Dick AJAX Kochmesser, welches ja als Sachpreis bei der Grillmeisterschaft gewonnen werden kann.) Schlussendlich solltet ihr dann eine schöne Menge an klein geschnittenen Würfel auf eurem Brett liegen haben. Das ganze in eine Schüssel geben und die gewürfelte Schalotte, die gewürfelten Kapern, Senf, Salz, Ketchup, Pfeffer und den Abrieb einer Zitrone dazugeben.

Die Masse nun gut vermengen und mit Hilfe eines Servierrings in Form bringen. Eigentlich ist man an dieser Stelle beim klassischen Beef Tatar auch schon durch. Ich wollte jedoch dem Ganzen oben eine knusprige Kruste geben. Optimale Bedingungen um meinen neuen Hellfire#1 von Michi in Gang zu werfen. Einfach die Beef Tatar Portionen in den Oberhitzegrill schieben, bis sich auf der Oberfläche die Kruste einstellt. Darauf ein Wachtel-Spiegelei und etwas Kresse, fertig ist eine feine BBQ-Vorspeise, die sicherlich gut ankommt. Viel Spaß beim nachgrillen!

 

 

 

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.